Zu den Zeitungsberichten

 

Spendenübergabe in Sulzemoos

Auch in diesem Jahr kann sich die „Nachbarschaftshilfe in der Gemeinde Sulzemoos e.V.“
über eine großzügige Spende vom letztjährigen Dorffest in Sulzemoos freuen.
Der Vorsitzende vom Sportverein Sulzemoos, Johann Lutter, überreichte jetzt einen Scheck mit 500 Euro.
Ebenso wie andere Spenden wird diese Spende eingesetzt, um z.B. Vorträge zu organisieren und Einkaufsfahrten ins OEZ oder Fahrten zum Kaffeetrinken beim Bumbaur durchzuführen.
Da die „Nachbarschaftshilfe in der Gemeinde Sulzemoos e.V.“ außer den Mitgliedsbeiträgen und dem Zuschuss der Gemeinde keine weiteren Einnahmen hat, ist der Verein auch auf Spenden angewiesen.

Foto v.l.n.r.: Alex Brunner, Petra Frank (Schriftführerin Nachbarschaftshilfe), Wolfgang Rittler, Paul Schmid (1.Vorsitzender Nachbarschaftshilfe), Johannes Kneidl (2. Bgm. der Gde. Sulzemoos), Heike Stoiber (Schatzmeisterin Nachbarschaftshilfe), Franz Kronschnabl und Johann Lutter (1.Vorstand SV Sulzemoos)

Britta Huber (HB)

 

 

Mitgliederversammlung Nachbarschaftshilfe in der Gemeinde Sulzemoos e.V.

Die diesjährige Mitgliederversammlung der „Nachbarschaftshilfe in der Gemeinde Sulzemoos e.V.“ fand auch heuer wieder im Gasthaus „Huberwirt“ in Wiedenzhausen statt.

Paul Schmid, der 1.Vorsitzende des Vereins und 3. Bürgermeister der Gemeinde Sulzemoos, begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste sowie den 2. Bürgermeister Johannes Kneidl.
Anschließend verlas er den Tätigkeitsbericht. Die Mitgliederzahl des Vereins beträgt momentan 135 Mitglieder.
Finanziell trägt sich der Verein jeweils ca. zu einem Drittel aus den Mitgliedsbeiträgen, Spenden und dem Zuschuss durch die Gemeinde. Auch im vergangenen Vereinsjahr wurden viele Fahrten zu Ärzten und zum Einkaufen durchgeführt.
Außerdem gab es wieder mehrere Ausflugsfahrten mit dem Gemeindemobil ins OEZ nach München und zum Kaffeetrinken beim „Bumbaur“ in Ried bei Markt Indersdorf. Die Organisation von Allem liegt nach wie vor in den Händen von Heidemarie Stumpferl,
die zusätzlich noch viele Stunden telefonische Hilfe leistet, indem sie Auskünfte erteilt zu diversen Themen wie z.B. Tagespflege, Pflegeheim, Pflegegeld für Angehörige oder auch einfach mal zuhört, wenn jemand Sorgen hat.
Die passende Vermittlung der benötigten Unterstützung durch sie als Koordinatorin ist immens wichtig.

Nach dem Jahresrückblick verlas Schatzmeisterin Heike Stoiber den aktuellen Kassenbericht.
Die Kassenprüfer bestätigten ihr eine korrekte und genaue Abrechnung. Danach wurden Wünsche und Anregungen diskutiert.

Abschließend bedankte sich Paul Schmid nochmals bei allen Helfern für ihren Einsatz und ihre Hilfeleistungen.

Im zweiten Teil der Versammlung stand das Thema „Ein Lachen schenken“ auf dem Plan. „KlinikClown“ Michaela Ranftl war zu Gast und berichtete über den Verein „KlinikClowns Bayern e.V.“ sowie von ihren „Clownvisiten“ in Krankenhäusern, Behinderteneinrichtungen und Seniorenheimen. Kranken Menschen ein Lachen schenken um ihnen und ihren Familien Kraft, Mut und Spaß zu bringen - das ist die Aufgabe, der sich die „KlinikClowns“ widmen. Lachen wirkt, es stärkt das Immunsystem, lindert Schmerzen und gibt neuen Lebensmut. Es fördert den Heilungsprozess im positiven Zusammenspiel von Körper und Seele.

Das Tätigkeitsfeld des Vereins wurde über die Jahre immer mehr erweitert. Die Clowns besuchen aktuell 25 Kinderkliniken, 57 Einrichtungen für Senioren, 3 für Menschen mit Behinderungen, 4 für schwerkranke erwachsene Menschen und 9 Hospize und Palliativstationen.
Heute wie vor 21 Jahren werden diese Einsätze zum allergrößten Teil über Sponsoren und durch Spenden finanziert.
In den vergangenen zwei Jahrzehnten konnten die KlinikClowns in 30.267 "Visiten" über 1.059.345 Menschen erreichen und ihnen Freude und Erleichterung ihrer Situation bringen. Weitere Informationen zum Thema findet man im Internet unter www.klinikclowns.de
und bei diversen Social-Media-Kanälen. Dort erfährt man auch wie man zur Unterstützung dieses großartigen Projektes beitragen kann.

Als kleines Dankeschön für ihren Vortrag bekam Michaela Ranftl einen kleinen Geschenkkorb von Petra Frank, der Schriftführerin der Nachbarschaftshilfe, überreicht.

Foto v.l.n.r.: Paul Schmid, Petra Frank und Michaela Ranftl

Britta Huber (HB)